Tel: 02151 / 76967-30

Onlineshop

Fake-Online-Shops werden zum immer größeren Problem

Fake Onlineshop

Gefälschte Onlineshops für Markenprodukte sind ein immer größeres Problem im World Wide Web. Die Fake-Shops sind zwar optisch schwer zu entlarven, dennoch kann man sie auf den zweiten Blick erkennen. Im Zweifel sollte man von einem Einkauf absehen.

Die Masche ist simpel – die Verlockung groß

Für große Marken ist es ein zunehmendes Ärgernis. Immer mehr gefälschte Onlineshops tauchen im Netz auf, die ganze Internetseiten kopieren und mit dem originalen Firmenlogo sowie gefälschtem Impressum täuschend echt daher kommen. Dies betrifft […]

Beitrag ansehen

B2B Onlineshop muss deutlich auf die Beschränkung hinweisen

B2B-Onlineshop Tablet iPad

Beschränkt man den Kundekreis seines Onlineshops auf Unternehmenskunden und schließt somit Endverbraucher aus, muss man auf diesen Umstand deutlich und transparent hinweisen. Geschieht dies nicht, so wird der Shop rechtlich wie ein normaler B2C-Onlineshop behandelt. Dies kann im schlimmsten Fall Abmahnungen zur Folge haben.

Reine B2B-Shops sind möglich und zulässig

Betreiber von Onlineshops können sich ausschließlich auf andere Unternehmen als Kunden beschränken. Großhändler, die ihre Waren online vertreiben sind hier ein Beispiel. Der Ausschluss von Endverbrauchern als […]

Beitrag ansehen

Urteil: Werbung mit einem durchgestrichen Preis ist auch für Onlineshops zulässig

14. April 2016
|
Onlineshop Preise Rabatt Prozent

Wie auch im stationären Handel ist es Onlinehändlern erlaubt mit einem durchgestrichenen Preis, dem ein niedrigerer aktueller Preis gegenübergestellt ist, zu werben. Der Bundesgerichtshof hat kürzlich entschieden, dass diese gängige Praxis nicht grundsätzlich irreführend und damit auch nicht wettbewerbswidrig ist.

Ein Händler hatte auf der Handelsplattform Amazon mit einem reduzierten Preis geworben. Dem war der ehemals geltende Preis entgegengestellt und durchgestrichen dargestellt worden. Nicht nur bei Amazon ist dies eine gängige Praxis im Onlinehandel. Dennoch war der Händler von einem […]

Beitrag ansehen

Amazon haftet für Produktbilder von Verkäufern

7. April 2016
|
Parfüm Flasche

Längst nicht alle Produkte auf der Handelsplattform werden auch von Amazon selbst verkauft. Auch Drittanbieter können ihre Waren über die Webseiten verkaufen. Begehen diese Verkäufer Urheberrechtsverletzung durch unrechtmäßig verwendete Artikelbilder, so kann Amazon dafür haftbar gemacht werden. Dies entschied nun das Landgericht Berlin.

Geklagt hatte der Parfümhersteller Davidoff. Ein Verkäufer hatte das Parfüm „The Game“ mit einem urheberrechtlich geschützten Bild beworben. Nach einer Abmahnung hatte der Onlinehändler das Bild zwar umgehend entfernt, die Unterlassungserklärung allerdings nicht unterzeichnet. Daraufhin klagte […]

Beitrag ansehen

Verkäufer: Nutzung der Amazon-Weiterempfehlungsfunktion unzulässig

27. März 2016
|
Tastatur schreiben Onlineshop

Ein Verkäufer der Internetplattform Amazon handelt wettbewerbswidrig, wenn mittels E-Mails, die durch die Weiterempfehlungsfunktion der Plattform versandt werden, für sein Amazon-Verkaufsangebot gegenüber Dritten geworben wird, die zuvor nicht ausdrücklich in den Erhalt der Werbe-E-Mails eingewilligt haben. Das hat das OLG Hamm in einer einstweiligen Verfügungssache entschieden.

Das beklagte Unternehmen bot auf der Verkaufsplattform Amazon Sonnenschirme zum Verkauf an. Die Plattform verfügt über eine Weiterempfehlungsfunktion. Diese ermöglicht es Amazon-Kunden, Dritte mittels E-Mails auf ein in der E-Mail […]

Beitrag ansehen

Vorsicht: Ab sofort können fehlende Datenschutzerklärungen auf Webseiten abgemahnt werden

3. März 2016
|
Datenschutz Webseiten Datenschutzhinweise

Seit Ende Februar ist ein neues Gesetz in Kraft getreten, das eigentlich Datenschutzverstöße im Netz bekämpfen und Nutzer vor unseriösen Seiten schützen soll. Die Folge ist nun, dass jeder Seitenbetreiber ohne eine gesonderte (rechtssichere) Datenschutzerklärung abgemahnt werden kann.

Bisher war ein rechtsicheres Impressum auf deutschen Webseiten Pflicht. Auch Datenschutzhinweise waren bereits vorgeschrieben, es war allerdings äußerst umstritten, ob Datenschutzverstöße auch über das Wettbewerbsrecht abmahnfähig sind. Bisher ging es nur um die Sicherheit der Nutzerdaten und nicht um Wettbewerbsvorteile.

Seit dem 24.2 […]

Beitrag ansehen